Drachenfest am Sonntag den 21.10.2018

Am Sonntag ist es soweit: Das nächste Herbstfest im Klimapark – unser großes Drachenfest – lockt viele kleine und große Besucher an! Fangdorn ist natürlich wieder mit dabei, doch auch ein Drachen-Kollege von ihm beehrt den Park: Ein chinesischer Drache spricht in Rätseln und sucht gemeinsam mit den Kindern nach der Lösung.

Der Drache Fangdorn begeistert Kinder und auch Erwachsene.

Viele weitere tolle Attraktionen warten auf die Besucher: Lava-Drachen Angeln aus den Tiefen der Erde, Bio-Müll-Tüten selber basteln, Kürbisse bemalen,

Flug-Drachen basteln, Virtuelle Realität erleben… Die Besucher können sich sogar einen kleinen Baum mit nehmen und einer Esskastanie ein neues zu Hause geben. Das Gewinnspiel „Einfach Klimaschutz“ umfasst das gesamte Fest. Zu gewinnen gibt es ein großes „Starterpaket für den nachhaltigen Haushalt“. Es enthält, nebem einem Sodastream, Einkaufssäcken, umweltfreundliche Reinigungsmittel, ein Kinderbuch, tolle Seifen und vieles mehr.

Weitere Infos zum Programm und den Ständen finden Sie im Flyer Drachenfest 2018.

Der Klimapark Rietberg im difu Themenheft

Im neu erschienenen Themenheft „Klimaschutz und Tourismus“ des Deutschen Institutes für Urbanistik findet sich ein umfassender Artikel zum Klimapark Rietberg. Hier kommen Sie direkt zum Themenheft.

Sonne im Tank! Solarenergie und Elektromobilität am 30. Mai 2018

Rietberg – Wie Elektroautos mit Solarstrom vom Eigenheim geladen werden können, ist Thema eines Vortrags am Mittwoch, 30. Mai, in Rietberg. Ab 19:00 Uhr erklärt Energieberater Helge Pfingst von der Verbraucherzentrale NRW, wie die Sonne in den Tank kommt und was dabei zu beachten ist. Von Fragen nach der angemessenen Anlagengröße und der richtigen Ladeleistung bis zu Kosten und Fördermöglichkeiten kommen dabei viele wichtige Punkte zur Sprache.
Wer derzeit mit dem Gedanken spielt, auf ein Elektroauto umzusteigen, bekommt wertvolle Tipps für die eigene Ladestation zu Hause. Die Technik hier stellt die Weichen für die Einbindung einer Solaranlage. Das Wissen darum ist deshalb auch für diejenigen interessant, die noch keine Solaranlage planen, aber alle Möglichkeiten offen halten möchten. Umgekehrt richtet sich der Vortrag auch an Rietbergerinnen und Rietberger, die vor allem Solarstrom produzieren wollen. Denn beim Bau einer neuen Photovoltaikanlage sollten sie die Möglichkeit der späteren Mitversorgung eines E-Autos auf jeden Fall mitdenken.
Der Eintritt ist frei. Im Anschluss an den Vortrag besteht Gelegenheit für individuelle Fragen.
Der Vortrag ist Teil der Aktion „Sonne im Tank“. Mehr Informationen dazu, einen Solarrechner und einen Veranstaltungskalender gibt es unter www.verbraucherzentrale.nrw/sonne-im-tank.

Vorträge im Sonnenhaus

Regelmäßig am Mittwoch, meistens einmal im Monat, finden in Kooperation mit der VHS Reckenberg-Ems im Sonnenhaus Vorträge zu aktuellen Themen rund um »Wohnen und Energie« statt. Die Stadt Rietberg, die Verbraucherzentrale, die Volkshochschule und die Firma Nova Solartechnik aus Rietberg bündeln so ihre Kompetenzen und stellen sich den Fragen der Bürger und Bürgerinnen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

26. September, 19:00-21:00 Uhr:
»Schimmel in den eigenen vier Wänden«
Besonders in den kalten Jahreszeiten machen sie sich in allen möglichen Regenbogenfarben in den Wohnhäusern breit. Schimmelpilzkolonien in Wohnungen sind lästig und in manchen Fällen auch gesundheitsschädlich. Wird Schimmel in der eigenen Wohnung entdeckt, ist häufig die erste Überlegung: „Ich habe falsch gelüftet“. Nicht selten ist das auch die Anschuldigung des Vermieters. Häufig zu Recht aber häufig auch zu Unrecht. Wie und warum sich Schimmel bildet wird in diesem Vortrag erklärt. Außerdem werden wirksame Maßnahmen und Handlungsweisen zur Vermeidung und Beseitigung vorgestellt.
Referentin: Dipl.-Ing. Elke Pape, Honorarberaterin Verbraucherzentrale NRW
Anmeldung erforderlich (mindestens drei Teilnehmer) unter Telefon (05242) 9030-115 oder per E-Mail an helena.reimer(at)vhs-re.de

10. Oktober, 19:00-21:00 Uhr:
»Die günstigen Varianten, Ihr Haus energiesparsamer zu machen«
Geld sparen will jeder, Energie sparen viele, aber Geld ausgeben nur wenige. Dabei gibt es zu fast jeder kostenintensiven Maßnahme auch eine günstige, die sich schnell amortisiert. Dieser Vortrag zeigt anschaulich, wie man mit relativ geringen Investitionen einiges an Energie und Geld einsparen kann. Nicht immer muss man ein Bauteil austauschen. Manchmal kann man auch mit der Optimierung schon Energie sparen. Wenn die finanziellen Mittel nicht ausreichen die Fassade zu dämmen, muss man den Kopf nicht gleich in den Sand stecken. Vielleicht fängt man erstmal damit an die Kellerdecke zu dämmen.
Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helge Pfingst, Verbraucherzentrale NRW, Rietberg
Anmeldung erforderlich (mindestens drei Teilnehmer) unter Telefon (05242) 9030-115 oder per E-Mail an helena.reimer(at)vhs-re.de

Sonnenhaus im Klimapark

31. Oktober, 19:00-21:00 Uhr:
»Photovoltaik-Anlage mit Speicher-System als Bestandteil des modernen Haus-Equipments«
Nach der Gewinnung des eigenen Stroms mit einer PV-Anlage steht nun die  effektive Nutzung dezentral erzeugten Ökostroms im Fokus. Denn: Sich mit dem Strom der eigenen Photovoltaik-Anlage möglichst unabhängig zu machen vom  konventionellen Energieversorger, ist längst schon der Anspruch in fast jedem Haushalt.
Dabei hilft Ihnen ein sicheres, hocheffizientes und transparentes Energiesystem, das aus leistungsfähigen Modulen, intelligenten Energiemanagement-Systemen  und wirtschaftlichen Speicher-Systemen besteht, indem es geschickt Verbraucher ansteuert, Wärmepumpen integriert oder auch die Warmwasserbereitung unterstützt.
Der Vortrag zeigt Ihnen Möglichkeiten für alte und neue Photovoltaik-Anlagen, mit unterschiedlichen Nachrüst-Maßnahmen  den Eigenverbrauch weiter zu optimieren und so Ihre eigene Energiewende zu realisieren – für Strom, Wärme, E-Mobilität.
Referent: Klaus-Peter Hüttemann, nova solartechnik

14. November, 19:00-21:00 Uhr:
»Klima, Umwelt und die Zukunft: Ist unsere Welt zu retten?«
Anthropozän bezeichnet das Zeitalter, in dem der Mensch seit Beginn der industriellen Revolution zu einem der  wichtigsten Einflussfaktoren auf die biologischen, geologischen und atmosphärischen Prozesse auf der Erde geworden ist.
Die bekanntesten Aspekte dieser neuen Epoche sind die globale Klimaerwärmung, das Massenaussterben vieler Lebensarten,  Übernutzung oder Verlust zur Verfügung stehender Ressourcen. Die Frage stellt sich: Wie viele von uns verträgt die Erde? Wir werden immer mehr. Die Ansprüche der Menschen steigen, aber die Ressourcen schrumpfen. Und wenn wir tatsächlich unter 2 Grad Celsius globaler Erwärmung bleiben wollen, müssten die weltweiten Emissionen sofort und drastisch sinken. Das ist aber nicht in Sicht.
Was können wir tun? Ist unsere Welt zu retten? Hoher Energieverbrauch, Technik und mehr Wissen in den Industrieländern  hat Wohlstand, Medizin und Bildung gebracht. Aber soziale Ungerechtigkeit und Armut in anderen Ländern treibt die Bevölkerungsexplosion immer weiter. Um diese Explosion zu stoppen, brauchen wir mehr ökonomische Entwicklung, das bedeutet aber auch mehr Wachstum, was wiederum mehr Energiekonsum und Klimaerwärmung hervorbringt. Um diesen Teufelskreis zu brechen ist ein Kulturwandel notwendig. Das Gegenkonzept zur Idee des  Anthropozäns wäre eine neue Humanökologie, die Wege zur kulturellen Erneuerung der Menschen aufweist und gleichzeitig daran mitwirkt, kreativ neue Strukturen hervorzubringen, die helfen, Grundfähigkeiten zu entwickeln, angesichts der Klima-  und Umweltkatastrophe ein humanes Leben zu führen.
Im Anschluss an den Vortrag werden Mitglieder der Transition-Town-Gruppe Gütersloh und Rietberg ihr Projekt vorstellen.
Referent: Prof. Dr. J.C. Muller ist Geograph und hat in verschiedenen Universitäten in Europa und Amerika unterrichtet bzw.  recherchiert. Er hat zahlreiche Fachartikel und drei Bücher in mehreren Sprachen veröffentlicht.

5. Dezember, 19:00-21:00 Uhr:
»Photovoltaik mit Batterie-Speicher-Technologie und intelligentem Heizen mit Strom«
Sich mit dem Strom der eigenen Photovoltaik-Anlage möglichst unabhängig machen vom Energieversorger, auch wenn die Sonne nicht scheint? In der Nacht oder bei schlechtem Wetter? Dabei hilft Ihnen die Kombination der PV-Anlage mit einem  Stromspeichersystem oder auch mit einem intelligentem Photovoltaik Eigenstrom-System zur Warmwasserbereitung und  Heizungsunterstützung. Auch eine Wärmepumpe lässt sich integrieren. Verschiedene Systeme bietet der Markt an, welches ist für Sie das Richtige?
Der Vortrag zeigt Möglichkeiten auf, für neu geplante PV-Anlagen, aber auch für Nachrüstungen bereits bestehender Anlagen,  den Eigenverbrauch weiter zu optimieren. Vorhandene Überschüsse können in Wärme umgewandelt werden und Ihre Unabhängigkeit vom Stromversorger bis zu 70 % und mehr betragen!
Referent: Klaus-Peter Hüttemann, nova sorlartechnik

17. Januar, 19:00-21:00 Uhr:
»Pelletkessel und Holz-Vergaserheizung – Die moderne Art mit Holz zu heizen«
Seitdem der Mensch entdeckt hat, dass man sich mit Feuer wärmen kann, wird schon mit Holz geheizt. Der Brennstoff hat nicht nur die Eigenschaft, dass er der am längsten genutzte ist. Er wächst auch noch innerhalb einer Generation nach, wodurch er zu den nachwachsenden Rohstoffen und damit zu den Erneuerbaren Energien gehört. Während fossile Brennstoffe wie Erdöl und Erdgas nicht in absehbarer Zeit nachproduziert werden, wächst Holz nicht nur nach sondern speichert dabei auch noch CO2. Trotzdem ist es sinnvoll sparsam mit diesem Rohstoff umzugehen, damit der Wald auch die Möglichkeit hat sich wieder zu regenerieren. So können auch nachfolgende Generationen noch von ihm profitieren.
In seinem Vortrag zeigt Helge Pfingst, dass es auch heute noch modern sein kann mit Holz zu heizen. Nämlich mit Pellet- oder Holzvergaserkesseln, die nicht nur sparsamer sind, sondern auch weniger Abgase produzieren als beispielsweise alte Kamin- oder Kachelöfen.
Referent: Dipl.-Ing. (FH) Helge Pfingst, Verbraucherzentrale NRW, Rietberg
Anmeldung erforderlich (mindestens drei Teilnehmer) unter Telefon (05242) 9030-115 oder per E-Mail an helena.reimer(at)vhs-re.de

Der Eintritt ist frei, Voranmeldungen zum Teil erforderlich (s. o.)
Parkplätze direkt am Haus, Anfahrt über den Gallenweg
Weitere Infos unter Telefon (05244) 928-656 oder -487

 

Änderungen vorbehalten.

Drachen und Kürbisse machen Lust auf Herbst

3.Tigerinnen treffen Kürbisse: Daria (9, links) und Dana (6).

Tigerinnen treffen Kürbisse: Daria (9, links) und Dana (6).

Rietberg. Wer ein echter Herbstfan ist, den bringen etwas Wind, kühle Temperaturen und etwas Regen nicht aus der Fassung. Trotz nicht optimaler Wetterlage sind daher am Sonntag wieder viele Eltern mit ihren Kindern in den Rietberger Klimapark geströmt. Kein Wunder, wussten sie doch, dass ein abwechslungsreiches Programm beim Drachenfest auf sie wartete – eine der beliebtesten Veranstaltungen im Park überhaupt.

Park-Geschäftsführer Peter Milsch war angesichts des schlechten Wetters mit 1500 Besuchern sehr zufrieden. „Natürlich erreichen wir unseren Rekord, den wir bei Sonnenschein mit 5000 Besuchern erzielt haben, dieses Mal nicht. Aber man kann eben nicht immer mit so schönem Herbstwetter verwöhnt werden.“ Vielen Kindern kam zumindest der Wind sogar sehr gelegen. Denn die selbst gebastelten Drachen gingen mit dieser Unterstützung ziemlich gut in die Luft. Die Geschwister Philip (3) und Fenice (6) brachten mit einem blauen und einem gelben Exemplar richtig Farbe in die Angelegenheit. Ihre Mutter Marina Wiens betonte: „Auf das Drachenfest freuen sich die beiden immer schon Wochen vorher.“ Das Angebot sei so vielfältig, dass alle auf ihre Kosten kämen.

Das galt am Sonntag auch für Daria (9) und Dana (6). Zuerst verwandelten sich die beiden Mädchen beim Kinderschminken in flotte Tigerinnen, anschließend ging es zu den eigens zur Verfügung gestellten Kürbissen, die die Besucher nach Lust und Laune gestalten und mit nach Hause nehmen durften.

Und Drache Fangdorn? Der hatte wie immer ziemlich viel Spaß daran, jungen und junggebliebenen Gäste ordentlich einzuheizen. Als feuerspeiendes Urzeit-Geschöpf machte er auf den ersten Blick einen etwas beängstigenden Eindruck. Aber spätestens, als er das erste Mal mit seinen großen Kulleraugen geklimpert hatte, gab es keinen Grund mehr, ihm böse Absichten zu unterstellen.

  • A A A
  • Öffnungszeiten

    Täglich von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr

    Näheres finden Sie unter Park-Informationen.