Eher unscheinbar und dennoch durch ihren besonderen gelblichen Farbton markant, ist die Pflasterung der Wege im Klimapark. Auch sie wurde nach Klimaschutzkriterien ausgewählt.

Die Linteler Betonwerke aus Rheda-Wiedenbrück haben als Klimaparkpartner zwei Pflastertypen aus ihrem Öko-Sortiment verlegt: Vor dem Sonnenhaus die etwas größeren Betonpflastersteine sowie die Wegepflasterung mit ihrem spezifischen Fugenmaterial.

Das sogenannte Betonpflaster AirClean wirkt photokatalytisch. Unter der Einwirkung von Licht werden chemische Reaktionen an der Oberfläche des AirClean-Pflastersteines beschleunigt. Sie helfen, die Anteile von gesundheitsschädlichen Stickstoffoxiden und organischen Kohlenwasserstoffverbindungen zu binden, in Nitrat umzuwandeln und auf diese Weise aus der Luft zu entfernen.

Der Photokatalysator ist Bestandteil der Betonrezeptur und bleibt dauerhaft aktiv. Mit einer AirClean-Pflasterung lässt sich der natürliche Prozess der Schadstoffreduzierung rasch und effizient reduzieren, vor allem im bodennahen Luftraum, in dem die Fahrzeugabgase ausgestoßen werden. Geprüft und testiert wurde das durch eingehende Untersuchungen des Fraunhofer Institutes.

Das bauartzugelassene Ökopflaster-System Linteler Cheops SV Enviro Plus bietet hervorragende Qualitäten. Es ist wasserdurchlässig und hilft den Niederschlagsabfluss von Verkehrsflächen weitgehend naturgerecht zu regulieren.

Dank eines integrierten Schadstoff-Filters und durch das einzigartige Fugenmaterial aus einem Substrat mineralischen und biologischen Ursprungs werden die Schadstoffe zurückgehalten, die sich mit dem Niederschlag verbinden. Mineralöle, Schwermetalle und andere aggressive Schmutzfrachten gelangen so nicht in das Grundwasser.

Mit den im Klimapark vorgestellten Produkten können private Bauherren und Kommunen Luft- und Wasserqualität nachhaltig positiv beeinflussen. Zudem lassen sich die immer strengeren Umweltauflagen besser einhalten und die wasserwirtschaftlichen Kosten senken.

 

Projektpartner: Betonwerk Lintel

Die Betonwerk Lintel bietet hochwertige Betonprodukte an, vor allem Nutz- und Gestaltungspflaster, Ökopflaster-Systeme, Garten- und Terrassenplatten, Palisaden, Blockstufen, Gartenmauersteine und komplexe Bordstein- und Leitsysteme. Als Klimaparkpartner hat die Firma aus Rheda-Wiedenbrück zwei Pflastertypen aus ihrem Öko-Sortiment verlegt: Neben der Wegepflasterung mit ihrem spezifischen Fugenmaterial wurden vor dem Sonnenhaus die etwas größeren Betonpflastersteine eingesetzt.

Weitere Informationen: www.betonwerk-lintel.de

 

Wegepflasterung für klares Wasser

In Deutschland regnet es jährlich im Schnitt 750 Liter pro Quadratmeter. Dieses Niederschlagswasser setzt sich zusammen aus dem Regenwasser und den während des Niederschlags in das Wasser aufgenommenen Stoffen. Dadurch kommt es zu Verunreinigungen, die nicht ausschließlich aus der Luft stammen, sondern zum größten Teil von Oberflächen. Mögliche Verschmutzungsquellen können insbesondere im städtischen Bereich sein:

  • Reifenabrieb
  • Straßenstaub
  • Öl- und Treibstoffverluste
  • Schwermetalle

Damit diese aggressiven Schmutzfrachten nicht in unser Grundwasser gelangen, müssen sie durch geeignete Maßnahmen zurückgehalten bzw. vermindert werden. Das Wasserhaushaltsgesetz (§ 7a WHG 2002) sagt dazu:

„ …darf das Recht zur Einleitung von Abwasser nur erteilt werden, wenn die Schadstofffracht des Abwassers so gering gehalten wird, wie dies bei Einhaltung der jeweils in Betracht kommenden Verfahren nach dem Stand der Technik möglich ist.“

Das wasserdurchlässige und zudem bundesweit einzige nach DIN EN 1338 gefertigte bauartzugelassene Ökopflaster-System Linteler Cheops SV Enviro Plus sondert Schmutzfrachten im Niederschlagswasser durch einen integrierten Schadstoff-Filter aus. Ein natürlicher Wasserkreislauf ist gewährleistet, da Schadstoffe beim Versickern zurückgehalten werden.

Optional kann der gleichzeitige Einsatz des AirClean-Katalysators im Betonpflaster für reine Luft sorgen.

 

Reine Luft

Die Bevölkerung in Städten nimmt durch ihre zahlreichen Möglichkeiten der Lebensgestaltung immer mehr zu. Andererseits herrscht durch das hohe Verkehrsaufkommen in den Ballungszentren eine zunehmende Umweltbelastung, insbesondere durch

  • Autoabgase
  • Ozon
  • Feinstaub

 

Um die Gesundheit von Bürgern und Besuchern der Städte zu schützen, bedarf es einer schnellen und effizienten Reduzierung der gesundheitsschädlichen NO2 –Konzentration in der Luft. Der photokatalytisch wirkende Pflasterstein Linteler Spectra AirClean vermindert Stickoxide und organische Kohlenwasserstoffverbindungen in der Luft und trägt so zu einer mit weniger Schadstoffen belasteten Umwelt bei. Reduziert werden die Schadstoffe im Luftraum, in dem die Fahrzeugabgase abgegeben werden. Auf Pflasterflächen mit dem AirClean-Katalysator beschleunigt sich der natürliche Prozess der Schadstoffreduzierung durch Photokatalyse um das 30-fache. Diese Schadstoffreduktion wurde in einem Feldversuch durch das Fraunhofer Institut nachgewiesen.

Die mögliche, gleichzeitige Verwendung im Betonpflaster Linteler Cheops SV Enviro Plus sorgt für die Reinigung des Niederschlagswassers.