Einen großen Teil unseres Wissens erwerben wir außerhalb von Klassenzimmern und Hörsälen. Der Klimapark Rietberg bietet für Kinder, Jugendliche und Erwachsene einen einzigartigen Ort, um mehr über die Herausforderungen des Klimawandels und die technischen Möglichkeiten der Erneuerbaren Energien zu erfahren. Nachhaltigkeit darf nicht nur ein abstrakter Begriff darstellen, sondern muss auch gelebt werden, ganz nach dem Motto: lokal wirken- global gewinnen. So werden die Besucher in die Lage versetzt, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und lernen abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

Für eine nachhaltige Zukunft müssen globale Zusammenhänge und Herausforderungen aufgezeigt und damit einhergehende wirtschaftliche, ökologische sowie sozialen Ursachen und Wirkungen mit einbezogen werden. Im Klimapark werden die Besucher nicht nur dazu aufgerufen ihr tägliches Handeln kritisch zu hinterfragen, sondern bekommen gleichzeitig Möglichkeiten aufgezeigt durch Erneuerbare Energien einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Wichtig dabei ist, dass den Besuchern bewusst wird, dass ihr Handeln Konsequenzen für sich und andere mit sich bringt. Jedoch müssen sie den globalen Veränderungen nicht ohnmächtig zuschauen, sondern können aktiv einen Beitrag zu Verbesserung ihrer Zukunft leisten. Solch eine positive Vision der Zukunft ist wichtig, um Lösungen für drängende globale Probleme, wie die wachsende Ressourcenverknappung, Fragen zur zukünftigen Energieversorgung, oder die Anpassung an die Folgen des Klimawandels zu finden.

Was ist Bildung für nachhaltige Entwicklung?

Der Klimapark Rietberg vermittelt Wissen und Kompetenzen in Anlehnung an die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“. Die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ist eine weltweite Bildungsinitiative. Die Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen haben sie für die Jahre 2005 bis 2014 ausgerufen und sich damit verpflichtet,  den Gedanken der nachhaltigen Entwicklung in ihren Bildungssystemen zu verankern.

Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) will allen Menschen ermöglichen, die Werte, Kenntnisse und Fertigkeiten zu erwerben, die für eine zukunftsfähige Gestaltung des eigenen Lebens und der Gesellschaft notwendig sind.

Informationen für Lehrer:

Weitere Informationen und Materialien zu den Themen Klimaschutz und Erneuerbare Energien sowie zur „Bildung für Nachhaltigkeit“ finden sie auf der Homepage des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit:

 

Themenschwerpunkte der Bildung für nachhaltige Entwicklung im Klimapark Rietberg

Projektbausteine Erneuerbare Energien:

Wie kann ich durch technische Innovationen im Bereich Photovoltaik, Solarthermie, Geothermie, Biomasse, etc. die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen reduzieren und meinen persönlichen Beitrag zur Steigerung der Erneuerbaren Energien leisten? Wie lassen sich Bedenken und Hemmschwellen in Bezug auf den Einsatz Erneuerbarer Energien reduzieren?

Informationsveranstaltungen im Sonnenhaus:

Durch Themenabende zur optimalen Heiztechnik, Photovoltaik und Speichertechnologie, Energiesparende Beleuchtung, etc. wird gezeigt, wie ich mein Zuhause so gestalten kann, dass Energie möglichst effizient genutzt wird. Wie kann ich durch mein tägliches Handeln zum Schutz des Klimas beitragen? Neuste Entwicklungen aus Wissenschaft und Forschung werden so erklärt, dass sie auch bei Laien Lust zum experimentieren und ausprobieren wecken.

KlimaKlassenzimmer:

Was ist der Unterschied zwischen Klima und Wetter? Welche Folgen hat der Klimawandel für Menschen und Tiere? Welche Energien stecken in Sonne, Wasser und Wind? Wie funktioniert eine Biomasseanlage? Diese und weitere Fragen erforschen kleine Klimaschützer in Projekten des Grünen Klassenzimmers

Der Klimapark Rietberg ist Projektpartner der Aktion „Schule der Zukunft“.

print