Monatsarchive: Januar 2012

Footprint

 

Wir sind eine studentische Projektgruppe der Leuphana Universität Lüneburg. Im Rahmen eines Nachhaltigkeit-Seminars haben wir selbst unsere eigenen Fußabdrücke berechnet und waren überrascht – die einen positiv die anderen negativ. Wir alle haben uns aber die Frage gestellt, wie können wir unser Ergebnis verbessern. Damit haben wir uns automatisch unser Verhalten bewusst gemacht und angefangen daran zu arbeiten. Wir sind gespannt wie es Euch dabei geht!

Fußabdruck berechnen – www.footprint-deutschland.de
Wie das geht? – https://www.facebook.com/video/video.php?v=2660713072024

Klimapark Rietberg goes facebook!

Das Wetter der Zukunft

 

Hurrikane, Hochwasser, Dürreperioden und Hitzewellen. So lauten einige der prognostizierten Folgen des Klimawandels. Bereits in den letzten Jahren konnten vereinzelt Wetterextreme beobachtet werden, wie beispielsweise der Hitzesommer 2003. In diesem Sommer wurde an der Station Karlsruhe an 16 Tagen …..

Weiterlesen unter: http://www.bpb.de/themen/FW0KY7,0,0,Das_Wetter_der_Zukunft.html

Dosenvorbild für Energiesparlampen

Skandinavien diskutiert ein Pfandsystem für die quecksilberhaltigen Lampen. Zu viele landen nämlich im Müll oder Glascontainer.

Aus Stockholm Reinhard Wolff

 

Sie gehören nicht in den Müll und sie gehören nicht in den Glascontainer. Trotzdem landet rund die Hälfte der ausgedienten Energiesparlampen genau da, haben Untersuchungen in Finnland und Schweden nun ergeben. Und weil das Länder sind, in denen die Bevölkerung schon seit Jahrzehnten auf Mülltrennung, Recycling, den Weg zu Pfandautomaten, Glas- und Papiercontainern getrimmt ist, dürfte die Bilanz in Resteuropa vermutlich nicht viel besser aussehen.


Energiesparlampen sollten wegen ihres Quecksilbergehalts ordnungsgemäß entsorgt werden. (Foto: Armin Kübelbeck, Wikimedia Commons) Weiterlesen

Verbraucherinfos

Wer auch im kommenden Jahr seine Stromkosten im Griff behalten möchte, sollte den eigenen Stromverbrauch genauer unter die Lupe zu nehmen. Ein durchschnittlicher Vierpersonenhaushalt, der auf energieeffiziente Elektrogeräte setzt, kann nach Berechnung der Initiative EnergieEffizienz der Deutschen Energie-Agentur (dena) bis zu 25 Prozent der Stromkosten einsparen.

1. Stromverbrauch unter die Lupe nehmen: Wer Strom sparen will, sollte sich zunächst einen Überblick verschaffen, an welchen Stellen im Haushalt wie viel Strom verbraucht wird. Mit dem kostenlosen Online-Stromsparcheck der dena können Verbraucher unter http://www.stromeffizienz.de/ in wenigen Minuten ihren Stromverbrauch durchleuchten.

2. Auslaufmodell Glühlampe austauschen: Ob effiziente Halogenlampen, Energiesparlampen oder LED – stromsparende Alternativen gibt es viele.

3. Stand-by-Oldies checken: Insbesondere Geräte, die vor 2010 gekauft wurden, wie zum Beispiel Fernseher oder DVD-Player, verbrauchen auch nach dem Ausschalten im Stand-by-Betrieb unnötig Strom. Wer konsequent alle älteren Geräte vom Netz trennt, kann seine Stromrechnung zusätzlich entlasten.

4. Kühl- und Gefrierschrank abtauen: Ist der Kühlschrank innen von einer Eisschicht überzogen, steigt der Stromverbrauch. Dagegen hilft regelmäßiges Abtauen.