Monatsarchive: April 2011

Klimapark-Rietberg

Bildung für nachhaltige Entwicklung –  ein Leitbild des Klimapark Rietberg

Der Klimawandel gilt als die größte globale Herausforderung unserer Zeit. Um ihm entgegen zu wirken und die Welt für unsere Kinder und Enkel lebenswert zu gestalten, müssen wir lernen, nachhaltig zu handeln.

Bildung für nachhaltige Entwicklung klärt auf: Mein Handeln hat Konsequenzen. Nicht nur für mich und mein Umfeld, sondern auch für andere. Durch verantwortungsvolles Handeln kann ich dazu beitragen, die Welt ein Stück zu verbessern. Was sie zum Schutz des Klimas und der Umwelt tun können und welchen Teil Erneuerbare Energien dazu beitragen erfahren Sie im Klimapark Rietberg. Weitere Informationen zu den Zielen der Bildung für nachhaltige Entwicklung erhalten sie hier.

Cradle to Cradle

 

„Die Natur produziert seit Jahrmillionen völlig uneffizient, aber effektiv. Ein Kirschbaum bringt tausende Blüten und Früchte hervor, ohne die Umwelt zu belasten. Im Gegenteil: Sobald sie zu Boden fallen, werden sie zu Nährstoffen für Tiere, Pflanzen und Boden in der Umgebung.“

Cradle to Cradle® kennt – wie die Natur – keinen Abfall, keinen Verzicht und keine Einschränkungen. Über biologische und technische Nährstoffkreisläufe werden die richtigen Materialien zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort eingesetzt. Am Ende steht immer eine bessere Qualität.

Die Produktionsweise „Von der Wiege zur Wiege“ (Cradle to Cradle) steht hierbei im direkten Gegensatz zu dem Modell „Von der Wiege zur Bahre“ (Cradle to Grave), in dem Materialströme häufig ohne Rücksicht auf Ressourcenerhaltung errichtet werden. Anstatt die linearen Stoffströme heutiger Produkte und Produktionsweisen zu verringern, sieht das Cradle to Cradle®-Design Konzept deren Umgestaltung in zyklische Nährstoffkreisläufe vor, so dass einmal geschöpfte Werte für Mensch und Umwelt erhalten bleiben. Das Cradle to Cradle®-Design Konzept basiert auf den drei Grundprinzipien Abfall ist Nahrung, Nutzung erneuerbarer Energien und Unterstützung von Diversität.

 

 

Michael Braungart hat das Cradle to Cradle®-Design-Konzept maßgeblich entwickelt.

Michael Baumgart

epea

Container Architektur

Container Architektur
Eine Ausstellung des NRW-Forum Düsseldorf
08.06. bis 04.09.2011, www.nrw-forum.de

NRW-Forum

Teilnehmendes Projekt ist der Ausstellungspavillon

der Firma Stükerjürgen – Gestaltung SYREX

Titel des Projekts - Klimapark Rietberg | Ausstellungsraum „Erdwärme“
Büro - www.syrex.de Kommunikation & Ausstellungsdesign, Bielefeld
Baujahr - 2011
Bauort - Rietberg
Besitzer/Auftraggeber - Stükerjürgen, Rietberg
Ausstellungsraum zum Thema Geothermie | Container deuten auf die
mobilen Vor-Ort-Einsätze, die Aufschüttung verweist auf die Erdbohrungen

 Weiterlesen 

Auf dem Gelände der Landesgartenschau entsteht eine neue Attraktion rund um den Klimaschutz. Landesweit einzigartiges Projekt


Rietberg.

Der Klimapark in Rietberg nimmt konkrete Formen an. Wer in diesen Tagen zwischen dem Gallenweg und der Stennerlandstraße unterwegs ist, der sieht: Es wird emsig gebaut, täglich ergibt sich ein neues Bild, denn alle Kooperationspartner sind fleißig dabei, das ehrgeizige Ziel der Eröffnung Ende Mai, Anfang Juni zu erreichen.

Weiterlesen

WDR sendet Beitrag über den Klimapark


Dreharbeiten: Am heutigen Montagabend berichtet der WDR in der Lokalzeit OWL über die Arbeiten am Rietberger Klimapark.

Rietberg. TV-Zuschauer aufgemerkt. Am heutigen Montagabend berichtet der WDR in der Lokalzeit OWL (Aktuelle Stunde) über den Fortgang der Bauarbeiten im Klimapark. Redakteur Markus Rinke drehte heute für die Sendung um 19.30 Uhr an den einzelnen Parzellen und rückte dabei insbesondere die Erdwärmebohrung der Firma Stükerjürgen in den Vordergrund. Hier laufen derzeit die Bohrungen, die bis in eine Tiefe von 300 Metern reichen werden. Viel zu sehen gab es auch am Solarhaus, auf dessen Dach die ersten Solarzellen montiert werden konnten: Das Haus ist auf einem Drehkranz montiert und richtet sich künftig selbständig nach dem Stand der Sonne aus.

 

Weiterlesen